»Gmewerch« im Garneratal 2022 – Helfer herzlich willkommen!

Zum vierten Mal findet dieses Jahr die Freiwilligenwoche in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Alpenverein im Garneratal statt. Gemeinsam mit den Landwirten helfen Mitglieder des Alpenvereins dabei, die Alpflächen in Schuss zu bringen. Lawinenreste werden entfernt, Gebüsch geschwendet und Unkraut ausgestochen.

Ihr möchtet an einzelnen Tagen bzw. Halbtagen mitmachen?
Gerne!

 

Am 23., 24. 25. und 27. Mai finden die Einsätze täglich statt. Der Vormittagsblock geht von 7:30 bis 12:00 Uhr und der Nachmittagsblock von 13:00 bis 16:30 Uhr. 

Gerne könnt ihr auch nur einen Vor- oder Nachmittagsblock mitmachen. Für alle, die ab 7:30 dabei sein möchten, wird eine Mitfahrgelegenheit ab Gaschurn organisiert. Auch am Abend können wir einen Transport ins Tal anbieten. Jause braucht ihr keine mitzubringen – für eine gute Verpflegung sorgt die Agrargemeinschaft. 

Ein paar Stunden in der frühlingshaften Natur im Garneratal verbringen, das »Gmewerch« kennenlernen, die heimischen Landwirte unterstützen – wir würden uns freuen, wenn Ihr dabei seid.
Bitte meldet Euch an, damit wir die Verpflegung und Mitfahrgelegenheiten organisieren können: Tel. 0664 1105 300 oder per Email: office@garnera.at

Wir würden uns freuen, wenn auch Ihr uns beim »Gmewerch« helfen würdet! 


–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Ihr habt zu einem anderen Termin Zeit, oder möchtet informiert werden, wann das nächste Gewerch stattfindet?

Dann meldet Euch bitte bei Alpmeister Christian Wittwer, Tel. 0664 1105300 oder per Email an office@garnera.at

 

Freiwilligenwoche 2021 - vielen Dank an die tolle Truppe!

Urlaub mal anders - Weidepflege auf der Alpe Garnera im Montafon

Als bunt zusammengewürfelte Truppe lernten wir uns in Gaschurn an der Seilbahnstation an einem Sonntagmittag kennen. Tina und Britta vom österreichischen Alpenverein sowie Veronika und Christian, die die Melkalpe Garnera im Sommer bewirtschaften, hießen uns herzlich willkommen.

„Eine Woche tägliche Arbeit auf den Weiden und Wiesen und das ohne Handyempfang – was würde da auf uns zukommen?“, fragten wir uns auf dem durchaus steilen Weg ins Garneratal, den wir nach unserer Ankunft gemeinsam antraten.

Ein Zweifel verschwand sicherlich schon in den ersten Stunden auf der Alpe: Vroni verwöhnte uns von der ersten Minute an mit den leckersten Speisen, die von selbst gemachtem Käse über Riebelgries bis zu Kaiserschmarrn reichten. Apropos Riebelgries: diese Montafoner Spezialität stärkte uns jeden Morgen zum Frühstück für die Arbeit und wird sicherlich vielen von uns in Erinnerung bleiben!

Tagsüber wurde auf den steilen Weiden und Wiesen in der Nähe der Alpe gearbeitet: Wir räumten unzählige Steine jeglicher Größe den Hang abwärts, der Rechen war für diese Woche unabdingbares Hilfsmittel! Unterstützt wurden wir von Landwirten aus der Region, die uns mit Rat und Tat(kraft) zur Seite standen, uns bisweilen aber auch zur zügigen Arbeit antrieben! Schließlich säuberten wir auch ihre Weiden von Gestein und Gestrüpp.

Eine weitere Aufgabe bestand darin, den für Kühe giftigen „Germer“ auf den Weiden auszustechen.

Die Abende verflogen nur so: In geselliger Runde wurde gespielt, gesungen und das ein oder andere Mal geschnäpselt! Sie waren eine willkommene Abwechselung zur körperlichen Arbeit am Tag.

Ein weiteres Highlight war sicherlich der Sura Kees, den wir am freien Donnerstag selbst herstellen durften.

Mit einem wehmütigen. „Bis zum nächsten Jahr!“ verabschiedeten wir uns nach einer Woche harter Arbeit, die für uns alle viel zu schnell vergangen ist.

„Steine rechen und Germer stechen“, das bleibt uns neben der  Montafoner Gastfreundschaft und Herzlichkeit sicherlich in bester Erinnerung!

 

Bericht von Ira Sachsenmaier

2020: Alpenverein, Freiwillige aus dem Ort und Bauern machen Frühjahrsputz im Garneratal

Danke für Eure tolle Arbeit!

 

2019: Arbeiten im Urlaub – Freiwillige helfen auf der Alpe Garnera

Trotz schwieriger Wetterlage arbeitet eine Gruppe von Freiwilligen unermüdlich daran, die Weiden auf der Alpe Garnera für den Sommer vorzubereiten.
 

Der Tag beginnt früh auf der Alpe Garnera, auch für die freiwilligen Helfer, die in der letzten Maiwoche hier mit anpacken. Nach einem herzhaften Frühstück werden die Bergschuhe geschnürt und der Anmarsch zu den Alpwiesen geht los. Die Freiwilligen des Bergwaldprojekts „Weidepflege Garnera“ des Österreichischen Alpenvereins müssen jeden Tag einen längeren Anmarsch unternehmen, bevor sie zu ihren Arbeitsflächen kommen und damit beginnen können, Steine und Holz, das sich über den Winter auf den Weiden abgelagert hat, zu entfernen. „Jeder Stein ein Maulvoll Gras“, erklärt Robert, ein erfahrener Bergwaldprojektteilnehmer, die Wichtigkeit dieser Tätigkeit.

Eigentlich war die Arbeitswoche etwas anders geplant. Normalerweise ist um diese Jahreszeit der Schnee schon geschmolzen, die Alpe Garnera ist gut zu erreichen und es gibt jede Menge zu tun, um startklar für den Alpsommer zu sein. Durch die langanhaltende Schneedecke und Schneefall bis spät im Frühjahr ist heuer alles etwas aufwändiger. Trotzdem haben sich acht Teilnehmende aus Österreich und Deutschland hier im hinteren Montafon zusammengefunden, um gemeinsam den Alpbewirtschaftern bei der Instandhaltung der Weiden zu helfen. Sie alle machen das ehrenamtlich in ihrer Freizeit, aus verschiedensten Motiven. Das körperliche Arbeiten ist ein guter Ausgleich zum Büro, man kann die Bergnatur intensiv erleben und sich vom Alltag entfernen. Für viele ist deshalb auch der fehlende Handyempfang auf der Alpe ein absoluter Pluspunkt. Gleichzeitig wollen die Teilnehmer auf diese Weise etwas zum Erhalt der alpinen Kulturlandschaft und Lebensweise beitragen.

Die Alpbewirtschafter wissen diese Hilfe zu schätzen. „Die schwere Arbeit der Weidepflege teilt sich auf die Schultern von immer weniger Landwirten auf, wir sind deshalb sehr dankbar für die Mithilfe der Freiwilligen“, so Veronika Kartnig, Sennerin im Garneratal und Projektleiterin der Freiwilligenwoche. An Tagen, an denen wegen starkem Regen die Projektflächen nicht begehbar sind, gibt es rund um die Hütte genug zu tun. Neben der täglichen Arbeit kommt aber auch der Spaß nicht zu kurz, nicht zuletzt beim gemütlichen Zusammensitzen an den Abenden. Bildautorin: Katharina Albrich  ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Wir danken allen Teilnehmern und dem Österreichischen Alpenverein für diese tolle Aktion!

Infos zu den Bergwaldprojekten gibt es unter: https://www.alpenverein.at/portal/berg-aktiv/freiwilligenarbeit/bergwaldprojekte/index.php


  

 

 

Freiwilligen-Tage 2017 - DANKE!

 

Freiwilligen-Tage 2016 - DANKE!