NATUR
PROJEKT
GARNERA

In einer Zeit des starken Rückganges der landwirtschaftlichen Betriebe wird es für die Alpe Garnera immer schwieriger, die Alplandschaft zu pflegen und offen zu halten. Weniger Vieh, das die Weiden nutzt und weniger Personen, die bei den notwendigen Arbeiten anpacken, machen es notwendig, ein neues Konzept für die Zukunft zu erstellen. Mit dem Naturprojekt Garneratal möchten wir den Grundstein für die zukünftige Nutzung setzen und einen Beitrag zum Erhalt der wertvollen Kulturlandschaft leisten. >>weitere Infos hier



Maisäß Ganeu

Der Maisäß Ganeu liegt auf ca. 1400 m.ü.M. oberhalb von Gaschurn. Er dient als "Zwischenstation" für die Tiere im Frühjahr (von Ende Mai bis Ende Juni) bevor die Kühe zur Melkalpe Garnera und das Jungvieh zur Galtalpe weiterziehen. Im Herbst sind die Tiere dann wieder von Mitte September bis Anfang Oktober, je nach Witterung, auf dem Maisäß anzutreffen.



Älteste Ställe des Montafons entdeckt!
 
"Die kürzlich im Rahmen von Erhebungen zur Kulturgüterdatenbank Montafon abgeschlossene erste Untersuchungsreihe des Gebäudebestandes auf dem Maisäß Ganeu oberhalb von Gaschurn öffnete ein sensationelles Zeitfenster frühneuzeitlichen Bauens im Montafon.
 
Von elf Gründungsbauten lassen sich zwei um die Mitte und drei gegen Ende des 16. Jahrhunderts fassen. Unter ihnen befindet sich eine der in ihrer Gesamtsubstanz ältesten Doppelscheunen des Montafon aus dem Jahr 1552. Zusätzlich bergen die Stallscheunen sowie Wohnstallgebäude Hinweise auf zeitgleiche Aktivitäten in den Jahren 1584 und 1762. Aus den Bauterminen ist nach 1760 und abschließend gegen Ende des 18. Jahrhunderts eine Ausdehnung des Wirtschaftsraumes in Richtung der steileren südöstlichen Hangpartien angezeigt."

(Quelle: Vorarlberger Architektur Institut 2007)